Niederlage gegen Niederrodenbach

von Dietmar (38 mal gelesen) (Kommentare: 0)

Saison 2019/2020 Kreisoberliga Hanau

16. Spieltag 

SV Oberdorfelden – Germ. Niederrodenbach 2:4  (1:2)

SVO schlägt sich selber mit drei Eigentoren

Vorrunde ohne Sieg abgeschlossen.

Mit dem 16. Spieltag beendete der SV Oberdorfelden die Vorrunde ohne Sieg und steht mit nur zwei Punkten am Ende der Kreisoberligatabelle. Auch am 16. Spieltag musste der SVO weiterhin auf seine Langzeitverletzten Spielführer Christoph Braun und Torwart Philipp Witzke verzichten. Auch Florian Hahn und Dominik Störkel, sowie Adnan Nartey fehlten ebenfalls verletzt. Urlaubsbedingt ersetzt werden mussten Marcel Bojahr und Collin Cillis. Insgesamt fehlten dem SVO damit 5 Spieler die zum Stamm der ersten Mannschaft zählen. Eine ähnliche Verletzten- und Ausfalliste begleiteten den SVO während der gesamten Vorrunde.

Auch in diesem Spiel war der Mannschaft anzusehen, dass sie die Negativserie endlich beenden wollte. Einsatz, Einstellung und Kampfgeist waren vorhanden. Die neu in die Mannschaft integrierten Spieler Christian Geyer und Luca Trimhold fanden sofort ins Team und zeigten an, dass sie als Alternative zur Verfügung stehen. Die ersten Torchancen des Spieles hatten abermals die Mannen um Spielertrainer Daniel Rück, konnten diese aber nicht zählbar umsetzen. Dem unglücklichen 2:0 der Germania, verunglückte Rückgabe, folgten in Halbzeit Zwei die nächsten beiden Eigentore und besiegelten damit die 14. Saisonniederlage. Es war lange Zeit ein Spiel auf Augenhöhe gegen den Tabellensechsten der Liga. Nach dem Ausgleich zum 2:2 bestand sogar die Chance das Spiel zu Gunsten des SVO zu gestalten, aber das Eigentor zum 2:3 in der 85. Spielminute zerstörte diese Hoffnung. Schiedsrichter Matthias Lippert, Kreisschiedsrichterobmann aus Frankfurt, leitete die allzeit faire Partie souverän und sicher.

Der SVO hatte in der 8. Spielminute die erste Torchance des Spieles durch Marc Cillis, der nach Anspiel von Tobias Schildger den Ball über die Torlatte setzte. Nur drei Minuten später hatte Marc seine nächste Chance, die er aber durch die etwas widrigen Platzverhältnisse (ausgerutscht) nicht nutzen konnte. Das machte die Germania besser als sie mit ihrer ersten Torchance des Spieles, in der 16. Spielminute, gleich mit 1:0 in Führung gingen. Vorausgegangen war ein Angriff über die rechte Seite mit Flanke in den 16 m Raum Höhe Elfmeterpunkt. Der aufgerückte Adrian Gepel (Nr. 5) stand dort sträflich frei und konnte per Kopfball die Führung für den Gast erzielen. Der erste Rückschlag dann in der 20. Min., als eine Rückgabe von Christian Geyer von SVO Torwart Fabian Glaser durch ausrutschen beim herauslaufen verpasst wurde und der Ball zum 0:2 ins Tor trudelte. Ein Schock für den Gastgeber. Der SVO steckte jedoch nicht auf und versuchte weiter Niederrodenbach in Schach zu halten. Den Anschlusstreffer auf dem Fuß hatte dann Marc Cillis in der 23. Minute, als er ein Anspiel von Daniel Schildger, ebenfalls durch ausrutschen, nicht verwerten konnte. Nur sechs Minuten später war dann Pascal Schlatter erfolgreich, als nach einer Ecke Germanias Torwart Julian Scharlau im 5 m Raum den Ball nicht festhalten konnte und Pascal den Ball zum 1:2 Anschlusstreffer über die Torlinie drückte. In der 33. Spielminute konnte der von der Mittellinie aus durchgebrochene Emre Akcay (Nr.61) in letzter Minute vor dem 16er gestoppt werden. Verletzungsbedingt mussten dann beide Mannschaften in der 38. Spielminute auswechseln. Beim SVO musste Andre Bojahr gegen Robar Ramo ausgewechselt werden und beim Gegner kam Mirko Bach (Nr.13) für Goldmann (Nr.8). Bis zur Halbzeitpause hatte dann der SVO noch zwei gute Torchancen zum Ausgleich, aber Tobias Schildger konnte in der 41. Minute die Flanke von Robar nicht verwerten, der Ball versprang, und in der 44. Minute scheiterte „Tobi“ mit seinem Schuss aufs kurze Eck an Torwart Scharlau.

In den folgenden Minuten der zweiten Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel mit weitestgehender Neutralisation im Mittelfeld ohne klare Torchancen auf beiden Seiten. Der Gast aus Niederrodenbach hatte zwar bis zur 75. Minute den größeren Ballbesitzanteil konnte jedoch Chancen aus der 60. und 70. Spielminute nicht zählbar verwerten. Der SVO kam mit zunehmender Spieldauer immer besser ins Spiel und erzielte folgerichtig in der 74. Minute durch Tobias Schildgers Volleyabnahme aus 15m den verdienten 2:2 Ausgleich. Vorausgegangen war eine Eckenhereingabe von der rechten Seite aufs „lange Eck“ mit einer zu kurzen Abwehr der Niederrodenbacher Defensive. Jetzt drückte der SVO auf den dritten Treffer. In diese Offensivphase hinein die „kalte“ Dusche durch das Eigentor von Pascal Schlatter in der 83. Spielminute zum 2:3 Rückstand. Nach einem Einwurf in Höhe des 16ers kam der Ball als scharfer Flachschuss auf den langen Pfosten und Pascal rutschte der Ball über den Spann ins eigene Netz. Jetzt öffnete der SVO total und versuchte in den verbleibenden Spielminuten erneut auszugleichen. Als dann in der Nachspielzeit (90+2) ein Freistoß von Dejan Gesch (Nr. 10) auf den langen Pfosten geschlagen wurde konnte SVO Torwart Glaser den Ball zwar fangen, aber er rutschte ihm aus der Hand und landete nach unserer Ansicht auf der Torlinie. Schiedsrichter Lippert entschied auf Tor und damit auf Endstand 2:4, da er kurz danach das Spiel beendete.

Dieses Tor war jedoch nicht spielentscheidend, denn ob 2:3 oder 2:4, das Spiel war verloren und damit auch die Hoffnung die Vorrunde mit einem „Dreier“ zu beenden.

Aufstellung:

Fabian Glaser TW; Pascal Schlatter; Michael Fuchs; Christian Geyer ; Andre Bojahr (ab 28. Min. Robar Ramo); Luca Trimhold; Tobias Schildger; Daniel Schildger; Marc Cillis; Marvin Genech (ab 80. Min. Jonas Braun); Felix Hohenwarter;

Am kommenden Sonntag, den 17.11.2019 um 13:00 Uhr und 14:45 Uhr ist der TSV Niederissigheim mit beiden Mannschaften zu Gast am Rangenberg. Es ist das 1. Spiel der Rückrunde.2019/2020.

Startseite www.SVOFusssball.de

5/5 Bälle (8 Stimmen)

Zurück

Einen Kommentar schreiben